Donnerstag, 7. Juni 2012

Kalter Hund - 70-ziger Jahre Revival -

Eben diesen kalten Hund hat mir meine Oma früher immer gemacht, ich habe ihn heiss und innig geliebt. Als ich so durchs Web surfte und nach Rezepten suchte, ist er mir dann begegnet . Na, da musste ich ihn doch mal wieder in unserer Familie aufleben lassen, in einer aufgepeppten Form, mit heller und dunkler Schokolade, TongaBohnen - Aroma und Espresso .




Rezept kalter Hund

300 g Kuvertüre Zartbitter
300 g Kuvertüre weiss
150 g Kokosfett/ oder Palmin
200 g Schlagsahne
1 Pck. Vanillezucker
1 paar Tropfen Rum Aroma, muss aber nicht sein
2 Btl. Instant- Essspresso - Pulver
2-3- Tropfen TongaBohnen Aroma- oder 1 Btl. Vanillezucker
etwa 25 g Deko nach Wahl
1 Pck. Butterkekse



Kastenform innen mit Fett bestreichen und mit Frischhaltefolie oder aufgeschnittenen Plastikbeutel auskleiden.
Kuvertüre dunkel und hell getrennt klein hacken und das Kokosfett klein schneiden.
75 g Kokosfett und 100 g Schlagsahne mit der dunklen Kuvertüre mischen und bei schwacher Hitze über dem Wasserbad schmelzen, danach das Rum Aroma, den Vanillezucker und das Espressopulver untermischen.
Restliches Fett und Schlagsahne mit der hellen Kuvertüre mischen und auch über dem Wasserbad schmelzen, danach das Tonkabohnen- Aroma oder den Vanillezucker unterrühren.
Jetzt mit einem Esslöffel von der dunklen Kuvertüre so lange in die ausgelegte Backform einfüllen, bis der Boden bedeckt ist, danach eine Lage Butterkese, jetzt weisse Kuvertüre einfüllen, Kekse usw., bis alles aufgebraucht ist, man endet mit Kuvertüre für einen schönen Abschluss. Ein bisschen Deko oben drauf verteilen und das ganze dann über Nacht in den Kühlschrank geben.
Aus der Form befreien, die Folie abziehen und fertig ist der kalte Hund, ich habe ihn noch nicht probiert, aber heute Mittag zum Kaffe und es bleibt bestimmt nicht bei einem Stück :D.


Achso, diese zauberhafte Kuchenplatte, die gerade zum Design der 70-ger passt, habe ich in der grünen Tonne unserer Nachbarn gefunden, sie schaute oben raus und war gewiss zu schade zum wegwerfen, findet ihr nicht?


Wenn ihr den kalten Hund in kleine Stücke schneidet, sieht es aus wie kleine Baumkuchen- Stücke und ihr könnt so euren Gästen kleine, mundgerechte Stücke anbieten.



LG eure Tortenelfe

Kommentare:

  1. Wie kann man denn so eine tolle Platte wegwerfen???? Die hätte ich auch gerettet und ihr Asyl gegeben! ;-)
    Der kalte Hund schaut aber auch super aus. Gab es früher immer an meinen Geburtstagen...

    AntwortenLöschen
  2. Gell Anja, zu schade zum wegwerfen :D und der kalte Hund gibt es bei dir heute auch selten? Aus der Mode?

    LG Marina

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Marina!
    Jaaaaa...der Kalte Hund, den hat meine Oma immer zu meinem Geburtstag gemacht, als sie dann nicht mehr da war, hab ich ihn für meinen Opa gemacht(musste immer ein Exxxxxtraschluck Rum rein) und nun........Aber Kalter Hund ist klasse und weckt viele schöne Erinnerungen!!! LG Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Silvia, schön, dass dieser Kuchen bei uns beiden, oder bei mehreren Kindheitserinnerungen weckt :)
      Sogar mein Mann hat davon gegessen und den kalten Hund für gut befunden, obwohl mein Mann eigentlich gar kein Süsser ist.

      LG Marina

      Löschen