Sonntag, 28. Oktober 2012

Lebkuchenherzen

Für mein Oktoberfest hatte ich Lebkuchenherzen selbst gemacht, die kleinsten meiner Gäste fanden sehr grossen Gefallen daran. Aber nicht nur das, ich habe schon einmal Lebkuchen zu Weihnachten gebacken und die wurden einfach nicht weich. Nicht bei diesem Rezept, der Teig für die Herzen ist voll lecker und es ist ja nicht mehr soooo weit bis Weihnachten :)



 Von diesem Teig könnt Ihr auch schöne Lebkuchenmännchen zu Weihnachten machen. Da der Teig schön mürbe ist, habe ich bei einigen Herzen Löcher nachträglich hinein gestochen und Bändchen durchgezogen, meine Enkelkinder konnten sich Ihre Herzen dann um den Hals hängen, was Ihnen naturlich gefiel.


Rezept Lebkuchen

250 g Honig
250 g brauner Zucker
150 g Maragrine
100 g gemahlene Mandeln
500 g Mehl
1 Teelöffel Zimt
2 Teelöffel Lebkuchengewürz
1 Esslöffel Kakao
1 Ei
1 Teelöffel Pottasche
2 Esslöffel Rum- oder Aroma- oder Wasser

Den Honig, Zucker und die Margarine in einem Topf erhitzen und umrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Danach bis auf die Pottasche und den Rum alle Zutaten in einer Schüssel richtig gut verkneten. Zuletzt die Pottasche im Rum auflösen und unterkneten.
Den Teig mit Frischhaltefolie abdecken und für mindestens 4 Stunden kühlen, je länger desto besser. Danach könnt Ihr portionsweise Stücke vom Teig ausrollen und mit Ausstechern, Herzen, Pferdchen, Lebkuchenmännchen usw. ausstechen. Die einzelnen Lebkuchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzten und im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad ca. 10 Minuten backen.


Icing für die Herzen

1 Päckchen Puderzucker
1 Eiweiss
1 paar Spritzer Zitrone
Lebensmittelfarbe

Das Eiweiss in einer Schüssel ein wenig anschlagen, dann den Puderzucker unterrühren. So lange ein paar Spritzer Zitrone unterrühren, bis sich, wenn mann den Rüherer herauszieht aus der Eiweissmasse, die Spitzen ein wenig zur Seite neigen. Die Masse darf nicht zu flüssig sein, sonst läuft das Gespritzte auseinander, aber auch nicht zu fest, sonst bekommt man kein schönes Ergebnis beim Spitzen. Die Eiweissmasse in einen Spritzbeutel füllen und mit einer Sterntülle auf dem Lebkuchen die Tülle ansetzten mit ein wenig Druck eine Kugel auf den Lebkuchenspritzen, den Druck weg nehmen, den Rest der Eiweissmasse der noch aus dem Spritzbeutel rausschaut nach hinten wegziehen und abstreifen usw. 
Schönen Sonntag wünscht Euch

Eure Tortenelfe  

Kommentare:

  1. Oh wie lecker...ich hatte auch immer das Problem das der Teig danach so knüppelhart wurde.
    Deinen werde ich demnächst ausprobieren.
    Danke dafür.:o)))

    GLG
    Tadewi

    AntwortenLöschen
  2. Prelesna Lebkuchen, fing ich an, Rezepte für Weihnachten) zu sammeln)) Danke für die Idee)))

    AntwortenLöschen
  3. Schön sehen deine Lebkuchenherzen aus, auch die anderen Leckereien,können sich sehen lassen.Schönen Sonntag und liebe GRüße Jana.

    AntwortenLöschen
  4. Die Lebkuchenherzen sind gut zu essen, nicht steinhart :)
    Danke Euch drei !

    LG Marina

    AntwortenLöschen
  5. Dieee sind mir sofort ins Auge gestochen...meinst Du man kann Männchen ausstechen und dann als Weihnachtsbaumschmuck verwenden?
    Die Idee kam mir letztes Jahr, aber ich weiß nicht, ob man das machen kann....
    Schaut wirklich nach einer ganzen Menge Spaß beim Oktoberfest aus!!!!
    GlG Silvia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Silvia,
      natürlich kannst Du das machen und Lebkuchenmännchen an den Weihnachtsbaum hängen !
      Spass hatten wir am Oktoberfest :)

      LG Marina

      Löschen
  6. Hallo Marina,
    Deinen Lebkuchenteig werde ich für essbare Deko verwenden, mein Teig ist für die Häuser gut, jedoch zum Essen auch zu hart. Danke für dein Rezept!
    LG Brigitte

    AntwortenLöschen