Sonntag, 24. Februar 2013

Ich hab mir den Frühling gebacken aus der neuen Sweet Dreams

Gestern war ich in unserer kleinen , niedlichen Stadt um mir etwas aus der Apotheke zu besorgen, es blies ein furchtbar kalter Wind und deshalb ging ich wie ferngesteuert auf dem nach Hauseweg an einem meiner Lieblingsläden vorbei. Dieser Laden ist für mich das reinste Verhängnis, lauter Schnick- Schnack auf Shabby gemacht. Der Laden ist liebevoll vollgestopft und für meine Augen eine wahre Freude. Und als ich mich so langsam in dem Lädchen umschaute und mich auch ein wenig dabei aufwärmte :-) sah ich wieder diese Rührschüssel von Ib Laursen, die ich mir schon lange wünschte, ich tat mir gestern einfach mal etwas Gutes und erfüllte mir meinen Wunsch. Die Rührschüssel und 3 Muffin- oder Tarteförmchen waren ab diesem Moment mein Eigentum. Die Ladeneigentümerin sagte dann so ganz beiläufig zu mir als Sie mich abkassierte, "da können Sie auch drin backen " . Auf dem Heimweg überlegte ich mir schon, welches Rezept ich verwenden könnte, um in meiner neuen Rührschüssel backen zu können. Grad über die Strasse von meinem Lieblingsladen ist noch ein schnukkliges Floristengeschäft die vor Ihrem Laden Tulpen in einem Kistchen zum Verkauf anboten. Da nehm ich doch auch gleich zwei mit und in diesem Moment hatte ich schon das Bild vor Augen, wie mein Kuchen aussehen sollte, ich will endlich Frrrüüühhling !!!!!!!!



Das Rezept das ich mir ausgesucht habe ist aus der neuen Sweet Dreams eine Backzeitschrift, die ich wunderbar finde.

Orangen- Angel- Cake

Orangenteig

90 g Butter
90 g Zucker
4 Eigelb
180 g Mehl
1/2 TL Backpulver
1 Prise Salz
80 ml Orangensaft

Vanilleteig

4 Eiweiss
1 Prise Salz
225 g Zucker
150 g Mehl
1 TL Backpulver
ein paar Tropfen Vanillearoma

Guss

150 g Puderzucker
2 Esslöffel Orangensaft

Für den Orangenteig die Butter und den Zucker cremig rühren und die Eigelbe dann nach und nach unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz mischen und mit dem Orangensaft abwechseln unter den Teig rühren. Für den Vanilleteig das Eiweiss mit dem Salz steif schlagen und den Zucker einrieseln lassen, bis das Eiweiss wenn man den Rührer herauszieht, Spitzen zieht. Das Mehl mit dem Backpulver mischen, portionsweise darüber sieben und unterziehen, dann das Vanillearoma unterrühren.
Den Kuchen in eine Form füllen, dabei zuerst den Orangenteig und danach den Vanilleteig  und bei 180 im vorgeheizten Ofen 30 Minuten backen, steht im Rezept. Mein Kuchen brauchte in der Rührschüssel bei 160 Grad 1,5 Stunden, also immer Stäbchenprobe machen. Den Kuchen nach dem backen heraus nehmen und eine wenig abkühlen lassen, danach auf ein Kuchengitter stürzen. Jetzt ist es Euch überlassen, ob Ihr auch ein wenig Verzierung auf den Kuchen machen wollt oder nicht, es reicht auch der Guss.


Ein wenig Teig habe ich auch in ein Muffinförmchen gefüllt 
Nach dem Rezept von der Zeitschrift Sweet Dreams habe ich den Kuchen gebacken






Apropo, das grüne Etwas das unter dem Förmchen hervorschaut ist Esspapier zum Füllen von einem Osternest, das habe ich bei uns im Kaufland entdeckt, Verpackung, die man später aufessen kann, der Burner, oder ?

Hallo Anja, sieh mal, extra für Dich, so sah der Kuchen innen drin aus :)



Einen schönen Sonntag wünsche ich Euch

Kommentare:

  1. Das schaut alles super aus. Und das essbare Ostergras nehme ich auch jedes Jahr für unseren Junior. Da der Kuchen gaaaaanz oben auf meiner Liste steht, was ich aus der Sweet Dreams backen möchte, interessiert mich besonders: WIE HAT DER KUCHEN GESCHMECKT???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anja, danke für Deinen Kommentar!
      Wie er schmeckt weiss ich noch nicht, der ist noch warm, berichte später :)

      LG Marina

      Löschen
    2. Also Anja, mittlerweile ist der Kuchen angeschnitten und was soll ich sagen, er schmeckt lecker! Vor allem der Vanillekuchen hat eine feine Kruste und der Orangengeschmack im anderen Teil, mir schmeckt er sehr gut. Der Orangenkuchen ist auch ein tolles Rezept für eine Motivtorte, schön kompakt in der Struktur.

      LG Marina

      Löschen
    3. Dann werde ich ihn definitiv auch ausprobieren!! DANKE.

      Löschen
  2. sehr schöne Geschirr, passend für Frühling! Die Zeitschrift habe ich noch nicht gekauft, aber es kommt bestimmt, da ich das nicht wiederstehen könnte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Geschirrserie finde ich wunderschön! Ich kann bei der Sweet Dreams auch nicht wiederstehn, die muss ich haben.

      LG Marina

      Löschen
  3. Ja toll, wenn man gleich in der Rührschüssel backen kann. Orange-Vanille super lecker auch wenn ich wahrscheinlich nur Orange machen würde und die ganze Schale auch noch mit hineinkommen würde. Im Moment bin ich süchtig danach. :-)

    Nette Idee mit den Blümchen. Auch ich sehen mich schon nach dem Frühling oder wenigstens ein wenig Sonne.

    Liebe Grüße
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Anna!
      Ichfinde das auch total lecker Orangengeschmack im Kuchen, das mit der Schale ist eine gute Idee, Hatte aber keine Orange zu Hause :(

      LG Marina

      Löschen
  4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Marina,

    ich habe den Kuchen auch am Wochenende nachgebacken. Allerdings fand ich den Vanilleteig irgendwie recht trocken und mittlerweile weiß ich auch wieso.

    Auf der Sweet Dreams-Facebook-Seite haben die Herausgeber nach einer Leseranfrage festgestellt, daß sie sich verdruckt haben und nicht 250 g Mehl, sondern nur 150 g Mehl in den Vanilleteig sollen.

    Ich werds auf alle Fälle noch mal mit dem angepaßten Rezept ausprobieren, weil der Kuchen doch an sich ganz lecker war.

    Magst du wegen der Mehlmenge vielleicht einen Hinweis in deinen Beitrag aufnehmen, falls einer deiner Leser das Rezept nachbacken will?

    Liebe Grüße Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank Tanja, ich werde das sofort korrigieren :)

      LG Marina

      Löschen